Stein+Eiche

Schluss mit Matsch und Schlamm! Der alte Grenzpfad, der beide Hütten auf kürzestem Wege verband, wurde aufgeschüttet und mit Trittsteinen versehen.

Endlich ein offizieller Weg, den man für den kurzen Dienstweg nutzen kann.

Das war allerdings nur eine kleine Übung, die echten Aufgaben warten bereits:

wo im letzten Jahr begonnen wurde, muss schließlich noch weitergemacht werden-Stichwort "Sauberkeitskranz"...der Waldschrat schließt die Lücke ums Haus und baut sich für den Sommer eine Terrasse aus Eichenholz. Man entschied sich standesgemäß für eine rustikalere Variante: ungleichmäßige Breiten, dickeres Holz und eine steinerne Umrandung. Die direkte Südlage wird wahrscheinlich für so manchen Sonnenbrand sorgen...

Die Terrasse von Hütte Honigmond war ja schon im Herbst 2017 finalisiert und für gut befunden worden, hier wendet man sich wieder dem Thema Stein zu: der Weg zur Hütte muss in Angriff genommen werden, wieder werden Tonnen von Granit und Schüttung bewegt. Charmantes Detail: die Steine bestehen aus Granit, der vom Wurmberg

kommt. Sie waren in einer Straße verbaut- als diese erneuert wurde, kamen die Steine raus und liegen nun bei uns wieder in direkter Nachbarschaft zum Ursprungsort...

Sturmfrei

Orkan Friederike wütete im Januar mit voller Wucht und traf den Harz besonders schwer.

Auf dem Brocken wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h gemessen. Friederike hinterließ deutliche Spuren- reihenweise fielen Bäume um wie Streichhölzer. Der Oberharz war

quasi unpassierbar.

Für uns änderte der Sturm das gesamte Landschaftsbild: waren wir vorher von dichtem Wald umgeben, sitzen wir nun im Freien, mit neuem exklusiven Blick auf den Wurmberg.

Nichtsdestotrotz werden wir auch 2018 wieder fleißig sein- die Bausaison ist eröffnet!